Startseite » Robben auf Rügen – wo Du die Tiere beobachten kannst

Robben auf Rügen – wo Du die Tiere beobachten kannst

Robben sind niedliche Tiere, die sich großer Beliebtheit erfreuen, aber gibt es Robben auf Rügen? Wir verraten Dir alles Wichtige über die Tiere und zeigen Dir, an welchen Orten Du die Chance hast, die Tiere aus der Nähe zu sehen.

Interessante Fakten über Robben

Robben sind sehr beliebte Tiere. Sie sind ausgezeichnete Schwimmer und können bis zu 30 km/h schnell schwimmen. Außerdem können sie auch bis zu 700 m tief tauchen. Robben besitzen auch ein sehr gutes Gehör und können tiefe Töne hören, die für Menschen nicht mehr hörbar sind. Auch die Augen der Tiere sind besonders gut. Sie können sowohl bei Nacht als auch unter Wasser noch sehr gut sehen.

Robben sind sehr soziale Tiere und leben meist in Gruppen von 10-100 Tieren. Einige Arten können bis zu 50 Jahre alt werden. Die Weibchen gebären im Schnitt ein Kalb pro Jahr. Die Kalbung dauert dabei 3-5 Tage, die Geburt selbst nur wenige Minuten. Trächtig ist das Weibchen 11-12 Monate. Die meisten Robbenarten sind nachtaktiv und ruhen sich tagsüber auf dem Land oder im Wasser aus.

Die Robbenpopulation auf Rüge

Die Insel Rügen ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus aller Welt. Rügen ist bekannt für seine atemberaubenden Landschaften, die vielen Sehenswürdigkeiten und natürlich auch für die Robbenpopulation.

Die Robbenpopulation auf Rügen ist eine der größten in Europa. Die Robben leben vor allem in den Buchten an der Ostküste der Insel.

In den letzten Jahren wurde immer wieder berichtet, dass die Robbenpopulation auf Rügen zurückgeht. Laut einer Studie des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Rostock hat sich die Zahl der Robben in den letzten 20 Jahren halbiert. Experten sind sich nicht einig, woran das liegt. Mögliche Ursachen sind der Klimawandel, die Überfischung der Meere und die Veränderungen des Lebensraumes.

Die besten Orte, um Robben auf Rügen zu beobachten

Die Insel Rügen ist ein wahres Paradies für Tierliebhaber. Nirgendwo sonst in Deutschland kann man so viele Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Eines der beliebtesten Tiere, die man auf Rügen beobachten kann, ist die Robbe. Robben kann man auf Rügen an vielen verschiedenen Orten beobachten. Einer der besten ist der Nationalpark Jasmund. Hier kann man die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und gleichzeitig die schöne Landschaft genießen. Im Jasmund Nationalpark befindet sich die berühmte Kreideküste, an der die Robben gerne liegen und sonnenbaden.

Ein weiterer guter Ort, um Robben zu beobachten, ist die Insel Vilm. Vilm ist eine kleine Insel, die vor der Ostküste Rügens liegt. Auf Vilm befindet sich eine Robbenkolonie, die man von einer Aussichtsplattform aus beobachten kann.

Ebenfalls ein toller Ort, um Robben zu beobachten, ist die Halbinsel Wittow. Hier befindet sich das Robbenzentrum, in dem man mehr über die Tiere erfährt. Man kann hier auch eine Robbenfütterung beobachten. Ein Ausflug hierher ist besonders für Kinder interessant.

Wenn man Robben auf Rügen beobachten möchte, sollte man auch einen Abstecher zur Insel Hiddensee machen. Hiddensee ist eine kleine Insel, die ebenfalls vor der Ostküste Rügens liegt. Auf Hiddensee befindet sich eine kleine Robbenkolonie, die man vom Strand aus beobachten kann.

Robben kann man also an vielen verschiedenen Orten auf Rügen beobachten. Wer die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten möchte, sollte einen Ausflug zu einer der oben genannten Inseln unternehmen.

Die Bedrohung der Robben

Einige Experten sehen den Klimawandel als Hauptursache für den Rückgang der Robbenpopulation. Der Klimawandel verändert die Wassertemperatur und die Meeresströmungen. Dies hat Auswirkungen auf die Nahrungskette und kann dazu führen, dass bestimmte Arten, die Robben zum Beispiel, nicht mehr in ausreichender Zahl vorkommen.

Die Überfischung der Meere ist ein weiterer möglicher Grund für den Rückgang der Robbenpopulation. Wenn zu viele Fische gefangen werden, kann es zu einer Veränderung in der Nahrungskette kommen. Dies wiederum kann dazu führen, dass Robben nicht mehr ausreichend Nahrung finden und daher abnehmen.

Die Überfischung der Meere ist ein weiterer möglicher Grund für den Rückgang der Robbenpopulation. Wenn zu viele Fische gefangen werden, kann es zu einer Veränderung in der Nahrungskette kommen. Dies wiederum kann dazu führen, dass Robben nicht mehr ausreichend Nahrung finden und daher abnehmen.

Das Wichtigste im Überblick

Robben sind faszinierende und interessante Tiere, die man auf Rügen in freier Wildbahn beobachten kann. An den richtigen Orten, wie dem Jasmund Nationalpark, der Insel Vilm, der Halbinsel Wittow oder der Insel Hiddensee hast Du die größten Chancen die Tiere in Deinem Urlaub beobachten zu können. Bei diesem Thema musst Du auch im Hinterkopf behalten, dass die Robbenpopulation immer mehr zurückgeht. Ein Grund dafür ist der Klimawandel, aber auch die Überfischung der Meere und die Veränderung des Lebensraumes spielen dabei eine große Rolle.

Häufig gestellte Fragen zu Robben auf Rügen

Wann ist die beste Zeit, um Robben auf Rügen zu sehen?

Die beste Zeit, um Robben auf Rügen zu sehen, ist von Mai bis September.

Sind die Robben auf Rügen bedroht?

Die größte Bedrohung für die Tiere ist der vom Menschen verursachte Klimawandel und die Überfischung der Meere. Außerdem verändert sich ihr Lebensraum.

Wo ist der beste Ort, um Robben auf Rügen zu beobachten?

Einer der beliebtesten Orte ist der Jasmund Nationalpark, aber es gibt auch noch weitere Inseln und Halbinseln, die sich zum Beobachten der Robben eignen.

Quellen