Startseite » Rügen mit dem Hund – viel besser geht Urlaub gar nicht

Rügen mit dem Hund – viel besser geht Urlaub gar nicht

Klare Antwort: nein. Rügen ist eine der beliebtesten Urlaubsinseln in der Nähe für die Deutschen. Und das nicht ohne Grund. Doch ist auch der Urlaub auf Rügen mit dem Hund möglich? Oder gestaltet sich der Aufenthalt dann als ein Minenfeld und ständiges Checken, ob der Hund mitkommen darf? Vorab: mit Anstand und Respekt öffnen sich beinahe alle (Hunde-)Türen! Was damit gemeint ist und mehr erzählen wir Dir hier!

Die Insel Rügen im Schnelldurchlauf

Als Deutschlands größte und beliebteste Urlaubsinsel zählt Rügen schon lange nicht mehr zu den Geheimtipps unter Kennern. Doch wenn Du jetzt vielleicht glaubst, dass der Tourismus die Insel in ein zweites Mallorca oder ähnliches verwandelt hat, dann liegst Du falsch. Denn trotz des belebten Tourismus hat sich Rügen ihren urigen Charme und ihr friedliches und natürliches Ambiente bewahrt. Du findest auch heute noch sehr viel Natur, schöne Strände, unbefestigte und semi-befestigte Wege, und mehr. Sowohl zu Fuß, mit dem Rad, oder auf dem Rücken der Pferde kannst Du dieses wunderschöne Stück Land erleben und genießen.

Die Rügener und der Hund

Menschen lieben seit Jahrhunderten ihre Hunde, und auch die Bewohner Rügens sind da keine Ausnahme. Wo in vielen Städten Deutschlands Hunde nicht auf den Friedhof, ins Café oder an den Strand oder in den Park dürfen, gibt es auf Rügen mit dem Hund mehr Freiheiten.

Knigge für Hundebesitzer

Prinzipiell ist es aber unabdingbar, dass Du Deinen Hund unter Kontrolle hast, auf Deine Mitmenschen Rücksicht nimmst und auf die lokalen Bitten und Regeln hörst. So solltest Du Deinen Hund zum Beispiel im Nationalpark und der Natur anleinen. Auch wenn Dein Hund noch so lieb ist, auch für ihn ist das alles neu und aufregend. Selbst ohne die Intention kann ein fröhlich wetzender Hund ein Wildtier aufscheuchen oder sogar vor Überraschung über die plötzliche Bewegung zuschnappen. Natürlich, das klingt nicht wie etwas, was Dein Hund tun würde. Aber bitte sieh es als Respekt an den Du gegenüber der Insel, ihren Menschen und besonders ihren Tieren vorbringen solltest.

Rügen mit dem Hund – hier seid ihr herzlichst willkommen!

Natürlich gibt es das ein oder andere Etablissement, in dem Hunde nicht gerne gesehen sind. Spielplätze für Kinder beispielsweise. Denn leider machen nicht alle Besitzer auch die Hinterlassenschaften weg, bevor das nächste Kind reinfallen kann.

Aber wir wollen hier ja über gute Ausflugsziele und Alltagsrouten sprechen!

Strände

Generell sind Hunde an beinahe allen Stränden erlaubt! Dabei gilt aber auch die Leinenpflicht zu beachten. Diese dient zum Schutz Deines Hundes, der Schwimmer, Tiere und andere Besucher. Niemand möchte in einer Wolke aus von einem Hund aufgewirbeltem Sand auf dem eigenen Strandtuch untergehen.
Es gibt besonders für Hunde ausgezeichnete Abschnitte der Strände, die außerhalb der Hauptsaison (die Hauptsaison dauert von Mai bis September an) die Leinenpflicht aufheben. Innerhalb der Saison ist das nicht immer der Fall. Deswegen solltest Du jeden Tag, wenn Du am Strand bist, auf die Beschilderung achten. Wenn Du keine findest, kannst Du im Zweifelsfall im Bademeisterturm nachfragen.
Aber ganz egal ob Leinenpflicht oder nicht: bitte lasse keine Hinterlassenschaften liegen!

Tatsächlich findest Du überall auf Rügen kostenlose Hundetüten, die Du benutzen kannst, wenn Du Deine eigenen vergessen oder bereits aufgebraucht haben solltest. Ausreichend Mülltonnen sorgen dafür, dass Du nicht die nächsten 5 Kilometer bis zur Unterkunft mit einer warmen Tüte in der Hand rumlaufen musst. Also gibt es keinen Grund, die Tüten nicht in Anspruch zu nehmen.

Wandern auf Rügen mit dem Hund

Nationalpark Jasmund

Die wirklich malerischen Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund bieten für Wanderfreunde und alle, die neue Dinge entdecken wollen, die perfekte Möglichkeit. Denn Hier kommt jeder auf seine Kosten: entspannte Spaziergänge, kleine Naturerforschung, eine Pflanzenwelt, die man Zuhause vielleicht noch nie gesehen hat. All das und so viel mehr bietet dieses Ausflugsziel. Besonders bekannt und beliebt ist der Hochuferweg.

Aber Achtung! Die Warnhinweise, die an oder vor den Klippen angebracht sind, haben schon ihre Bewandtnis. Die Natur der Kreidefelsen ist anfällig für Felsbrüche und -Rutsche. Besonders wenn es zuvor geregnet hat oder sehr windig ist wird das zur Gefahr. Deswegen solltest Du Deinen Hund (und Deine Kinder) von den Klippen fernhalten. Auch dafür ist es wichtig, dass Dein Hund angeleint bleibt.

Auch die Halbinsel Mönchgut lädt zu entspannten Spaziergängen im Sonnenauf- oder Untergang ein. Je nachdem ob Du eher Modell Nachteule oder Früher Vogel bist.

Wahre Felder aus Feuersteinen – ganz entspannt spazieren auf Rügen mit dem Hund

Vor mehreren tausend Jahren spülten Stürme und Fluten eine unglaubliche Zahl an Feuersteinen an Land. Seit jeher bedecken diese Steine nun in der Schmalen Heide den Boden und laden zum Entdecken ein! Für Steinliebhaber, die es lieben, über die Geschichte nachzudenken, die ein jeder Stein vielleicht zu erzählen hat, ist dies das Paradies. Außerdem führt von hier ein kurzer Spazierweg ab, der ruhig und idyllisch ist und sich mit seinen zwei Kilometern länge auch für die rüstigen Hundesenioren eignet.

Ein Fotomodell der Extraklasse: Die Seebrücke Sellin

Tausende Male hat Dich diese Brücke bestimmt schon begrüßt: auf Magazinen, im Netz oder Postkarten ist die längste Seebrücke der Insel abgelichtet. Hier kannst Du sogar mit einer Tauchgondel den Meeresgrund erblicken. Dafür solltest Du Deinen Hund aber vielleicht nicht mitnehmen, denn Hundeohren sind sehr viel empfindlicher, auch was den Druck angeht, der gegebenenfalls wirken wird.

Leinenpflicht für eine entspannte Zeit auf Rügen mit dem Hund

Innerhalb der Ortschaften, sowie Cafés und Restaurants herrscht eine Leinenpflicht. Nicht, weil man den Hunden nicht vertraut, sondern um sie zu schützen. Sei respektvoll und halte Dich an die lokalen Gegebenheiten, damit auch in Zukunft Deinem Urlaub auf Rügen mit dem Hund nichts im Wege stehen wird.

FAQ – Rügen mit dem Hund

Wann ist die Hauptsaison in Rügen? Eignet sie sich für den Urlaub auf Rügen mit dem Hund?

Zwischen Mai und September ist Hochsaison. In dieser Zeit ist nicht an allen Hundestränden die Leinenpflicht aufgehoben und viele Menschen tümmeln sich an den beliebtesten Orten. Die Randsaison eignet sich vermutlich besser für den Urlaub mit Hund.

Gibt es Hundebeutel auf Rügen?

Ja, diese werden kostenfrei zur Verfügung gestellt, damit auch weiterhin alle einen entspannten Aufenthalt auf Rügen, auch mit dem Hund, genießen können.

Gibt es auch Hotel, in denen ich auf Rügen mit dem Hund übernachten darf?

Die gibt es durchaus! Häufiger wirst Du zwar Ferienwohnungen finden, aber mit ein paar Mausklicks findest Du auch hundefreundliche Hotels für euch.

Quellen

Ähnliche Beiträge