Startseite » Zelten auf Rügen – Entspannen mitten in der Natur

Zelten auf Rügen – Entspannen mitten in der Natur

Es gibt kaum eine schönere Möglichkeit Rügen zu erleben, als im Zelt mitten in der Natur zu übernachten. Die Insel ist ein wahres Paradies für den Campingurlaub. Die milden Temperaturen und die herrliche Landschaft laden zu langen Wanderungen und Fahrradtouren ein.

Auf Rügen gibt es mehrere offizielle Campingplätze, an denen man ein Lager aufschlagen kann. Die meisten davon verfügen über Sanitäranlagen und Stromversorgung. Vor allem am Ostseestrand sind die Campingplätze sehr beliebt – hier kann man direkt am Meer übernachten und die wunderschönen Sonnenuntergänge genießen.

Gründe im Urlaub auf Rügen zu zelten

Du möchtest Urlaub auf Rügen machen, bist aber unentschlossen, ob Du lieber zelten solltest oder in einer Pension oder Ferienwohnung bleiben möchtest? Hier sind ein paar Gründe, warum Du Dich fürs Zelten entscheiden solltest.

Der nächstliegende Grund ist natürlich der Preis. Ein Zeltplatz ist in aller Regel günstiger als ein Hotelzimmer oder eine Ferienwohnung. Während eine Ferienwohnung mit etwa 75 Euro pro Tag zu Buche schlägt, kostet das Zelten auf Rügen pro Person und Nacht etwa 15 Euro. Damit ist der Urlaub auf der Insel mit einem kleineren Budget ebenfalls problemlos möglich.

Darüber hinaus gibt es aber auch andere Gründe, die dafür sprechen. So liegen die Zeltplätze auf Rügen alle direkt am Wasser. Eine derart unschlagbare Lage gibt es sonst nur in den besten Hotels, und manchmal nicht einmal dort. Genieße den Sonnenuntergang über der Ostsee und lass Dich vom sanften Plätschern der Wellen in den Schlaf wiegen. Die Ruhe und Abgeschiedenheit in der idyllischen Natur erlauben eine ganz andere Art der Entspannung als in einer Unterkunft. Lass den Lärm der Stadt mal ein paar Tage hinter Dir!

Außerdem bist Du beim Zelten deutlich flexibler. Der Platz ist überfüllt? Dir gefallen die Leute nebenan nicht? Das Zelt ist in Minutenschnelle abgebaut, und auf einem anderen Campingplatz ist es mindestens genau so schön. Mit dem Zelt im Gepäck kannst Du verschiedene Teile von Rügen erkunden und bist immer genau dort, wo es Dir gerade am besten gefällt.

Wo Du auf Rügen zelten kannst

Die meisten der Orte zum Zelten ziehen sich an der östlichen Küste von Rügen entlang. Im Süden liegen im Gebiet Mönchgut eine ganze Reihe Campingplätze, die alle am Wasser liegen. Auf der Halbinsel Mönchgut locken unter anderem das Naturschutzgebiet mit seiner einzigartigen Population von Kegelrobben und die eiszeitlichen Hügelgräber. Auch der Granitzwald mit dem spektakulären Jagdschloss ist nicht weit.

Weiter nördlich gibt es am Strandabschnitt zwischen Binz und Prora auch einige Gelegenheiten zum Zelten. Binz ist einer der ältesten Kurorte auf Rügen und bietet viele Attraktionen. Dazu gehören der kilometerlange weiße Strand selbst, aber auch das Binzer Kurhaus und andere Gebäude der historischen Altstadt. In Prora gibt es auf dem Gelände der Jugenherberge auch die Gelegenheit zum Zelten. Prora bietet eine Reihe von Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen, darunter Klettern oder Squash, aber auch die Ausstellung der Sandskulpturen ist einen Besuch wert. Wer die Natur kennen lernen möchte, sollte den Baumwipfelpfad nicht verpassen.

Auch auf Jasmund, wo sich die berühmten Kreidefelsen von Rügen befinden, gibt es einige Plätze, wo Du zelten kannst. Im Nationalpark selbst ist Camping leider nicht erlaubt, aber in der Nähe von Sassnitz liegt beispielsweise ein Campingplatz an der Außengrenze des Parks. Auch in der Nähe von Sagard befinden sich zwei Campingplätze. Von hier aus ist das Rügener Kreidemuseum nicht weit.

Am nördlichen Ende von Rügen reihen sich die Plätze zum Zelten am Wasser entlang. Vor allem in der Gegend von Juliusruh und Nonnewitz findest Du mehr als nur einen Zeltplatz. Die Gegend hier ist perfekt für ausgedehnte Radtouren und Wanderungen. Zahlreiche Wege führen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele auf Rügen, dem Cap Arkona ganz im Osten. Im Westen liegt die alte Handelsstadt Wiek.

Im Westen von Rügen sind die Gelegenheiten zum Zelten seltener. Es gibt aber zwei Plätze direkt am Wasser mit Blick auf Hiddensee. Auch weiter südlich, bei Altefähr gegenüber von Stralsund ist ein Campingplatz.

Wenn Dir all diese Orte nicht zusagen, hast Du immer noch die Möglichkeit das Zelt da aufzustellen, wo es Dir gerade gefällt. Grundsätzlich ist wildes Campen in Deutschland verboten. Es ist aber erlaubt das Zelt für eine Nacht an einem Ort aufzuschlagen. Voraussetzung dafür ist, dass es sich nicht um einen Nationalpark, ein Naturschutzgebiet oder ein Privatgrundstück handelt. Außerdem darfst Du nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sein. Für den Wanderurlaub kannst Du das Zelt also bedenkenlos einpacken und überall schlafen.

Entspannen in der Natur

Die Insel hat viele wunderbare Landschaften zu bieten. Wenn Du Dich für das Zelten auf Rügen entscheidest, kannst Du die Natur hautnah erleben und die Seele baumeln lassen. Ein Radwanderurlaub von Zeltplatz zu Zeltplatz ist die perfekte Wahl für alle, die aktiv sein und die Natur genießen wollen.

Zelten auf Rügen – FAQ

Was kostet ein Zeltplatz pro Nacht auf Rügen?

Die Kosten für Zelten auf Rügen variieren je nach Saison, Zeltgröße und Personenanzahl. Als Faustregel kann man mit 15 bis 30 Euro für eine Übernachtung rechnen.

Wo ist Zelten an der Ostsee erlaubt?

Wildes Campen mit dem Zelt oder Wohnwagen ist in Deutschland nicht erlaubt. Es gibt aber einige Zeltplätze direkt am Wasser.

Wann kann man auf Rügen campen?

Die meisten Campingplätze der Insel haben von Mai bis Oktober geöffnet. Im Frühjahr oder Herbst kann es allerdings vorkommen, dass das Wetter nicht mehr mitspielt.

Quellen

Ähnliche Beiträge